Kein Erfolgserlebnis im Allgäu

 

Die Geilen Uschis verlieren auch das 2. Saisonspiel und haben nun 3 Wochen Zeit bis zum nächsten Spieltag, um weiter an Details zu arbeiten, um dann am 29.10. daheim den ersten Sieg einzufahren.
In Sonthofen stand am Ende ein 1:3 (25:23/18:25/23:25/23:25) an der Anzeigetafel.

Hauptursache für die neuerliche Pleite war eine wirklich katastrophale Aufschlagleistung. Entgegen der ausgegebenen Taktik und auch in absolutem Widerspruch zu den gezeigten Trainingsleistungen waren die Aufschläge der Uschis größtenteils an Harmlosigkeit nicht zu überbieten. So wurden zu selten Punktballchancen generiert bzw. vorbereitet. Allerdings zeigte das Team eine sehr gute Abwehrleistung, so dass es auch ohne Aufschlagdruck die ein oder andere Chance zum Punkten bei eigenem Aufschlag gab. Oft verpfufften aber auch diese Chancen da entweder das Passspiel mangelhaft war oder die Angriffe zu harmlos bzw. fehlerlastig waren. Die Situationen die sauber gespielt werden konnten, zeigten ansatzweise die Möglichkeiten die in der Truppe stecken. Diese positiven Ansätze gilt es mitzunehmen und zu verstärken. Speziell die Annahmeleistung war deutlich besser als am ersten Spieltag und gab den Annahmespielern auch entsprechende Sicherheit.

Nach dem Gewinn des ersten Satzes in einer kämpferischen, aber spielerisch sehr überschaubaren Partie bestand die Hoffnung im Freisinger Lager etwas Sicherheit mit in den weiteren Spielverlauf mitnehmen zu können. Leider schafften dies die Uschis nicht und mussten den 2. Satz deutlich abgeben. Speziell im Offensivspiel und im Blockspiel haperte es gerade in der Mittel- und Endphase des Satzes immens. Im 3. und 4. Satz sah es besser aus, denn es gelangen einige Blockpunkte ähnlich wie in Satz 1 und auch das Sideout konnte größtenteils vernünftig gestaltet werden. Aber zunehmend wurden die Offensivaktionen harmloser und die greifbare Verunsicherung vom ersten Spieltag trat abschnittsweise wieder auf. Man merkt dem Team momentan einfach an, dass die Umbruchphase und die Findungsphase noch nicht abgeschlossen ist. So fehlte dann in den beiden letzten Sätzen das Quäntchen Eingespieltheit/Kaltschnäuzigkeit und auch Glück aus einem 23:22 einen oder zwei weitere Satzgewinne zu generieren.

Vor dem Team und den Trainern liegt viel Arbeit bis zum nächsten Spiel am 29.10. daheim gegen den Aufsteiger Kleinaitingen.

Trainer Ullmann meinte nach dem Spiel:
"Solche Phasen gehören zum Sportlerleben dazu und müssen von Mannschaften verarbeitet und bewältigt werden. Für den einen oder anderen Spieler bedeutet dies auch eine Chance, um sich menschlich und sportlich weiterzuentwickeln. Als Team kann man mit den richtigen Maßnahmen und Schlussfolgerungen auch gestärkt aus solchen Situationen hervorgehen. Wir versuchen in den nächsten 3 Wochen in dieser Hinsicht sportlich und charakterlich mit dem Team zu arbeiten, um dies zu schaffen."

Es war schon im Vorfeld sehr schwer ein realistisches Saisonziel auszusprechen, da weder die Ligastärke noch die eigene Leistungsfähigkeit abschließend eingeschätzt werden konnte. Derzeit sieht es danach aus, dass ein Platz im Mittelfeld erstrebenswert ist, ohne dabei unten hinein zu rutschen.

 

Stadtwerke

Sparda

Hofbräuhaus

Sparkasse

Printvision

 

Nächste Termine

26.06.18 18:00 26.06.18 20:00
Training
 
26.06.18 18:30 26.06.18 21:00
Training Herren 1
 
03.07.18 18:30 03.07.18 21:00
Training Herren 1
 
10.07.18 18:30 10.07.18 21:00
Training Herren 1
 
17.07.18 18:30 17.07.18 21:00
Training Herren 1
 
24.07.18 18:30 24.07.18 21:00
Training Herren 1
 
31.07.18 18:30 31.07.18 21:00
Training Herren 1
 
07.08.18 18:30 07.08.18 21:00
Training Herren 1
 
28.08.18 18:30
Training Herren 1
 
20.11.18 18:30
Training Herren 1
 

Ergebnisse/Tabellen

Männer Frauen Jugend m
Jugend w Freizeit
Regionalliga Landesliga U20 U18 Kreisliga
Bezirksliga Bezirksklasse U14 U16  
Bezirksklasse   U13 U14  
      U13  

 

Go to top